Pressearchiv

Unser Pressearchiv

So viel Kultur plant das Töverhuus

Klein Nordender Veranstaltungshaus startet am 14. Januar mit Open-Air-Kino

Thies Früchtenicht (von links), VR Bank in HoIstein, Ulrike Weers, Vorsitzende Sozialausschuss Klein Nordende, Helmut Hamke vom Töverhuus, Andrea Grafe, Mitglied im Kultur- und Sportausschuss Klein Nordende, Bürgermeister Adolf Luitjens und Giesela Hamke vom Töverhuus präsentierten das Programm für das Jahr 2022. Foto: Bastian Fröhlig

KLEIN NORDENDE / Bastian Fröhlig

Zuversicht für das kommende Jahr herrscht in der Gemeinde Klein Nordende sowie bei Helmut und Giesela Hamke, den Betreibern des Töverhuus. „Coronabedingt ist alles etwas anders, aber wir müssen zum Ende des Jahres ein Signal geben, dass Kultur weiterlebt, dass das Töverhuus weiterlebt“, sagt Helmut Hamke. Das Zeichen ist das neue Kulturprogramm der Gemeinde. „Bei der Planung haben wir ignoriert, dass es die Pandemie gibt. Nicht als Querdenker, sondern als Optimisten.“

Los geht es direkt am Freitag, 14. Januar, mit dem Open-Air-Kino. Ab 19.30 Uhr wird der Klassiker „Der dritte Mann“ gezeigt – in Schwarz-Weiß. Im Eintritt von 12 Euro ist ein Heißgetränk enthalten. Rund 50 Plätze stehen zur Verfügung. „Wenn es drei Tage vorher abgesagt werden muss, akzeptiert es sicherlich jeder. Das ist die Erfahrung aus dem letzten Jahr. Da können wir dann auch nichts dran ändern“, erläutert Helmut Hamke. Der Juni steht im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums. Eigentlich sollte dieses Jahr gefeiert werden – wurde pandemiebedingt allerdings nicht. „Da es dieses Jahr nicht geklappt hat, feiern wir kommendes Jahr eine Woche“, verspricht Helmut Hamke. Los geht es am Sonntag, 12. Juni, um 11 Uhr mit einem Gottesdienst und im Anschluss mit einem musikalischen Frühschoppen. Der Klönschnacknachmittag für Senioren, ein Bildervortrag zur Historie der Gemeinde, ein Kindertag und eine offizielle Feierstunde gehören zum Programm.

Reinhold Beckmann kommt wieder

Highlight ist sicherlich der Auftritt des Reinhold Beckmann Duos am Freitag, 17. Juni, ab 19.30 Uhr. Karten für das Open-Air-Konzert kosten 25 Euro. „Er hat uns dieses Jahr schon begeistert und wir waren überrascht, wie gut es ankam. Daher sind wir froh, dass er erneut zu uns kommt“, betont Andrea Grafe (WG), Mitglied im Kultur- und Sportausschuss Klein Nordende.

Die plattdeutschen Lesungen gehören traditionell zum Programm. Die Deichgranaten, Henning Kothe, Ilka Brüggemann, Gerd Spiekermann und Ludger Abeln werden zwischen Februar und November im Töverhuus auftreten. Die Karten für die fünf Lesungen gibt es wie gewohnt im Abonnement. Dieses kostet 85 Euro.

„Ich habe die Liste aus dem letzten Jahr und arbeite die derzeit ab. Wenn Abos übrig sein sollten, legen wir eine Warteliste an“, sagt Ulrike Weers (WG), Vorsitzende Sozialausschuss Klein Nordende. Sorgen vor zurückhaltenden Buchungen hat sie nicht: „Die Leute wissen, es gibt bei uns keinen Zirkus, wenn es nicht klappt. Letztes Jahr haben wir auch die Gelder zurückgezahlt, wenn eine Veranstaltung abgesagt werden musste.“

„Die Initiative ist da und wenn etwas nicht stattfinden kann, ist es so“, sagte Thies Früchtenicht von der VR Bank in Holstein, die die Veranstaltungen als Sponsor unterstützt. „Unser Programm bedient ein Publikum, das pflegeleicht ist. Man hat Verständnis für die Regelungen und weiß sich zu benehmen“, ist Helmut Hamke überzeugt.

Vorverkauf ab 11. Januar, Kino-Tickets sofort

Wer derzeit Karten für die Veranstaltungen im Töverhuus erwirbt, kauft diese unter 2G-Bedingungen, muss also zum Veranstaltungstag nachweisen, dass er geimpft oder genesen ist. „Wir wissen alle nicht, was im Frühjahr oder im Sommer ist. Wir werden die Regelungen jeweils anpassen und entsprechende Hygienekonzepte haben“, betont Grafe.

Karten für das Open-Air-Kino gibt sofort an den Vorverkaufsstellen: Blumenhaus Konetzny, Dorfstraße 127 in Klein Nordende, dem Rewe-Markt Peter Erichsen, Dorfstraße 105 in Klein Nordende, und der VR Bank in Holstein in Elmshorn, Königstraße 17. Karten für alle anderen Veranstaltungen ab Dienstag, 11. Januar.

Elmshorner Nachrichten, 04.01.2022

Zurück